Louis Armstrong Haus

Jeder kennt ihn und seine Musik, viele hören sie noch heute. Wollt ihr in Louis’s Spuren treten und das Gefühl bekommen, dass er gleich um die Ecke kommt? Geht ins Armstrong House. DAS Haus ist das Museum. Für eine Weile fühlt man sich der damaligen Zeit und der Jazzmusik ganz nah. Faszinierend, die Geschichten um seinen Hauskauf und sein Leben in Corona, Queens. Wenn “Satchmo” nach einem Konzert nach Hause kam, hat er es oft nicht in sein Haus geschafft. Er setzte sich einfach zu den Nachbarskindern auf die Stufen seines Hauses, redete und spielte Trompete.

SONY DSC

Das Haus, in dem Louis mit seiner Frau Lucille fast 30 Jahre Jahre gewohnt hat, ist kein Museum, durch das man auf eigene Faust durchlaufen kann. Jeder Besucher nimmt an einer Führung teil. Und das ist auch gut so. Denn der Geist von damals – ob nun in seiner Küche, in der er viele Mahlzeiten mit seinen Nachbarn teilte oder aber in seinem Wohnzimmer, in dem er viele Stunden mit seiner Frau beisammen saß, um Musik zu hören – wird durch die lebendigen Erzählungen und Originaltonaufnahmen in die Gegenwart geholt.

Seit der Periode der Armstrongs hat niemand sonst mehr in diesem Haus gewohnt. Das Haus mit der kompletten Einrichtung ist noch genau so, wie Lucille es damals eingerichtet hatte. Und das ist das Bemerkenswerte an diesem Museum.

Die Führung durch das Haus dauert ca. 45 Minuten. Davor und danach kann man durch die Ausstellung und den wunderschönen Hausgarten schlendern.

Das Museum ist Mittwochs bis Freitags von 10:00 Uhr bis 17: 00 Uhr und Samstags/Sonntags von 12:00 Uhr bis 17:00 geöffnet. Die Tickets kosten $12 für Erwachsene, Kinder und Schüler $8. Kinder unter 5 Jahren zahlen keinen Eintritt.

Anfahrt: 34-56 107th Street, Corona, NY 11368. Ihr könnt Subway 7 nehmen zum “103 St-Corona Plaza”. Nehmt den Nordausgang auf die 103rd Street. Noch 2 Blocks und dann rechts auf die 37th Avenue abbiegen. Von hier aus lauft ihr 4 Blöcke, bis ihr auf der 107th nach links abbiegt. Das Museum ist auf der linken Seite.

Parkplätze gibt es in der Regel reichlich auf der Straße, vor allem in der Woche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.